Cello


Raphael Heggendorn wurde 1987 in Bern geboren und studierte Cello bei Conradin Brotbek an der Hochschule der Künste Bern. Er gewann nationale Preise und spielte im Schweizer Jugend-Sinfonie- Orchester. Während und nach seinem Studium, welches er 2012 mit Auszeichnung abschloss, macht er sich einen Namen als musikalischer Grenzgänger zwischen diversen Stilen. So ist er sowohl in kammermusikalischem Rahmen wie auch in Jazz- und Pop-Projekten zu hören. Als Mitglied von Nu Dag, dem Agorà Enselmble, dem Anachron Streichquintett, dem seltenen Orchester und weiteren Formationen, beweist sich Heggendorn als Grenzgänger und feinfühliger Improvisator. Er ist auf CD Produktionen von Agorà, Anachron, Sera Landhaus, Trummer, Oli Kehrli, Goldbarne und vielen anderen zu hören. 

2015 teilte Heggendorn die Bühne unter anderem mit Sylvie Courvoisiere (Jazzwerkstatt), Anouar Brahem (CullyJazz) und Mario Batkovic (GurtenSession). 2016 realisierte er zusammen mit den Tänzerinnen Simea Cavelti und Celine Liesegang, beide Absolventinnen der London Contemporary Dance School, das Tanzstück Put Aggregated. Dieses kam sowohl in Luzern (Südpol), in Basel (Tresor) wie auch in Bern (Tojo) zur Aufführung. 2017 wurde geprägt von einer Konzerttournee mit der Band Sera Landhaus, acht Konzerten als Solist des Vocalensembles Les Sirènes, sowie der CD Produktion mit dem seltenen Orchester (Radio SRF). 

Die Arbeit als Cellolehrer begleitet ihn dabei Woche für Woche und animiert ihn dabei in vieler Hinsicht. Das brachte ihn an die Musikschule Münchenbuchsee, wo er seit 2015 Celloschüler/innen von jung bis alt auf ihrem Weg begleitet. Ob als Musiker oder als Pädagoge, als Gärtner oder Kleinbauer, Raphael Heggendorn ist stets auf der Suche nach Sinnvollem, Verbindung und zugleich Unabhängigkeit.